Berichte, Seite 78

Bereits zum siebten Male veranstaltete Jugendleiter Konstantinos Parashidis mit seiner Schachjugend eine Freizeit: insgesamt 17 Jugendliche und drei Betreuer fuhren für vier Tage in die Jugendherberge nach Igersheim bei Bad Mergentheim. Neben dem Schachunterricht mit viel Theorie gab es aber auch verschiedene Schachturniere und andere Spiele, Wanderungen sowie eine Stadtbesichtigung.

Gut besucht war auch die zweite der insgesamt sieben Runden der Vereinsblitzmeisterschaft. Fünfzehn Schachfreunde kämpften um den Turniersieg sowie um Punkte für die Gesamtwertung. Trotz einer Niederlage siegte wie schon in der ersten Runde Hans-Peter Faißt. Somit konnte der Titelverteidiger seinen Vorsprung in der Saisonwertung ausbauen. Mit nun mehr 40 Zählern führt er vor Wolfgang Gaus und Armin Winkler, die beide 34 Punkte auf ihrem Konto haben.

Mit insgesamt 16 Spielern war die Beteiligung an der ersten Runde der Vereinsblitzmeisterschaft besonders groß. Gespielt werden sieben einzelne Runden, wobei die besten fünf Resultate dann für die Gesamtwertung gezählt werden. Blitzmeister Hans-Peter Faißt zeigte wieder einmal seine Schnelligkeit und konnte dieses Turnier klar gewinnen. Vizemeister Armin Winkler erkämpfte sich wieder Rang zwei vor Wolfgang Gaus und Markus Stoll.

Insgesamt 13 Spieler haben die neue Schachsaison mit einem Schnellturnier eröffnet. Nach fünf gespielten Partien stand wieder einmal Hans-Peter Faißt als Turniersieger fest. Mit 4,5 Punkten blieb er ungeschlagen und gewann vor Christian Potthast und Armin Winker, die beide jeweils vier Spiele gewinnen konnten.

Wiederum 16 Spieler haben sich für die diesjährige Meisterschaft der Schachfreunde 59 angemeldet. Zwölf Teilnehmer davon haben auch im vergangenen Jahr mitgespielt, drei Spieler beteiligen sich zum ersten Mal an diesem Turnier und mit Markus Stoll startet auch der Drittplatzierte aus dem Jahr 2006. Wer am Ende den begehrtesten Titel im Kornwestheimer Schachverein gewinnen will, darf sich keinen Ausrutscher erlauben und muss bei allen sieben Runden voll konzentriert spielen.

Wiederum mit fünf Mannschaften werden die Schachfreunde 59 Kornwestheim in die neue Saison 2008/2009 starten. Mit dem bewährten Team des Vorjahres wollen sich die Schachspieler in der Verbandsliga behaupten. Allerdings steht ihnen ein schweres Jahr bevor, denn vorallem auch die Aufsteiger können auf einen starken Kader zurückgreifen, dennoch gilt als Ziel der Klassenerhalt.

Insgesamt 12 Teilnehmer versuchten Skatmeister der Schachfreunde 59 zu werden. Seit 1982 wird zum Saisonabschluss die 32 Schachfiguren gegen 32 Spielkarten ausgetauscht. Zum ersten Mal konnte sich dabei Michael Ziegler in die Siegerliste eintragen. Er gewann vor Günter Gravenhorst und Armin Winkler.

Kurz vor Ende der laufenden Saison sind nun auch bei der Jugend die Mannschaftsmeisterschaften zu Ende gegangen. Die erste Mannschaft holte dabei die Vizemeisterschaft in der Bezirkjugendliga und auch die zweite Equipe der Schachfreunde konnte in der gleichen Liga den Klassenerhalt schaffen.

Zum letzten Kräftemessen im königlichen Spiel veranstalten die Schachfreunde 59 zum Saisonabschluss immer ein Schnellturnier mit einer Bedenkzeit von fünfzehn Minuten pro Partie und Spieler. Nach fünf gespielten Begegnungen standen Hans-Peter Faißt und Armin Winkler gemeinsam an der Tabellenspitze. Mit 4,5 Pluspunkte teilen sich beide den Turniersieg.

Trotz Regen trafen sich am Sonntag einige Schachfreunde, um ihren Jahresausflug wie geplant durchzuführen. Mit der S-Bahn ging es zuerst bis zur Schwabstraße, und dann von dort über 200 „Stäffele“ hinaufzusteigen. Vom alten Seewasserwerk am Hasenberg hatte man die erste Aussicht auf den Stuttgarter Westen sowie die Mitte. Entlang des „Blauen Weges“ ergab sich eine Sicht auf die andere Seite: auf den Fernsehturm sowie das Heslacher Tal. Über einen größeren Bogen ging es danach auf die höchste Erhebung von Stuttgart, den Birkenkopf. Beim „Monte Scherbelino“ hatte es dann auch aufgehört zu regnen, so dass die Schach-Wanderfreunde auch eine Sicht auf Kornwestheim hatten. Nach einer kleinen Pause wurde die Wanderung zum Bärensee sowie Bärenschlössle fortgesetzt, wo man sich dann auch bei einer kleinen Mahlzeit stärken konnte. Bei der Universität Vaihingen ging es dann mit der S-Bahn wieder nach Kornwestheim, so dass im Hirschgarten noch ein gemütlicher Ausklang stattfinden konnte.