Aktuelle Berichte

Insgesamt zehn Schachfreunde nahmen am ersten Blitzturnier im neuen Jahr teil. Und so wie das alte Jahr geendet hatte, begann auch das Jahr 2020: mit einem Sieg von Julian Maisch. Der Titelverteidiger blieb als einziger Spieler ungeschlagen und siegte vor den punktgleichen Armin Winkler und Nils Afonso.

Bonuszeit für die Schachspieler zu Weihnachten
22. December 2019
von Armin Winkler

Fünfzehn Schachfreunde nahmen am letzten Turnier des Jahres 2019 teil. Gespielt wurde ein Schnellturnier mit fünf Runden und einer Bedenkzeit von sieben Minuten pro Spieler zuzüglich einer Bonuszeit von vier Sekunden pro Zug. Am Ende setzte sich Titelverteidiger Julian Maisch mit 4,5 Zählern durch. Er gewann mit einem halben Zähler Vorsprung vor Armin Winkler sowie vor Wolfgang Gaus und Hermann Nieden, die mit 3,5 Pluspunkten folgen.

In der fünften Runde der Verbandsliga mussten die Kornwestheimer Schachfreunde beim Tabellenführer Stuttgart II antreten. Die Schachfreunde 1879 Stuttgart hatten bisher alle vier Begegnungen für sich entscheiden können und gingen somit als Favorit ins Rennen. Am Ende siegten aber die Kornwestheimer mit 4,5:3,5 und konnten dadurch ihr Punktekonto ausgleichen und den fünften Tabellenplatz behaupten.

Bei der Jugendmeisterschaft der Schachfreunde 59 wurde ein Schnellturnier mit zwanzig Minuten Bedenkzeit pro Partie und Spieler ausgetragen. Nach sieben Runden Schweizer-System hatte Marc Schallner als einziger der 16 Teilnehmer eine weiße Weste und konnte somit das Turnier für sich entscheiden; er gewann den Titel „Stadtjugendmeister 2019“. Die Silbermedaille erspielte sich Malte Kluge vor Arian Hasanovic.

Mit insgesamt vierzehn Jungen und Mädchen waren die Schachfreunde 59 beim Heilbronner-Jugendopen am Start. Gespielt wurde ein Schnellturnier in fünf verschiedenen Altersgruppen mit insgesamt neun Runden nach Schweizer-System. Neben den beiden Silbermedaillen von Minchan Kang in der U14 und Nick Retzlaff in der U8 konnte die Schachjugend auch den Mannschaftspokal mit nach Hause nehmen.

Insgesamt dreizehn Schachspieler kamen zur dritten Runde der Vereinsblitzmeisterschaft. Dabei gab es dieses Mal ein starkes Teilnehmerfeld. Fünf Spieler aus der ersten und drei aus der zweiten Mannschaft versuchten den Tagessieg zu erringen. Dies gelang Julian Maisch, der an diesem Abend in Topform war. Mit elf Siegen und nur einem Unentschieden gewann er das Turnier vor Armin Winkler, Marc Schallner und Hans-Peter Faißt. Somit hat Maisch auch die Führung in der Gesamtwertung übernommen. Mit 54 Zählern führt er hier mit zwei Punkten vor Armin Winkler.

Bei der diesjährigen Stadtmeisterschaft der Schachfreunde 59 ist Halbzeit. Drei der sieben Runden, die nach dem Schweizer-System mit einer normalen Bedenkzeit wie bei den Mannschaftskämpfen ausgetragen werden, sind gespielt. Als einziger der elf Teilnehmer hat Till Heer eine weiße Weste. Er geht mit 3:0 Punkten als Tabellenführer in den Spitzenkampf im Januar mit seinem Verfolger Thomas Bantel, der mit nur einem halben Zähler Rückstand auf Rang zwei liegt. Titelverteidiger Julian Maisch und Christian Kirst folgen mit jeweils zwei Pluspunkten.

Traditionell veranstalten die Schachfreunde 59 im November ihren Schachtag mit dem Jugendblitzpokalturnier, dem Rudolf-Heinel-Gedächtnisturnier und der Vereinsfeier. Sieger bei der Jugend wurde erstmals Marc Schallner und bei den Erwachsenen gewann Julian Maisch erneut den Wanderpokal. Am Abend trafen sich dann fast fünfzig Schachfreunde in der Gaststätte „Sieben Schwaben“ zum gemütlichen Ausklang des Schachtages.

Spannend und hart umkämpft war das Spiel der vierten Runde der Verbandsliga gegen den letztjährigen Oberligist Sontheim/Brenz. Mit einem 4:4 Unentschieden konnten die Schachfreunde 59 ihren Platz im Mittelfeld verteidigen. Die zweite Mannschaft steht nach Siegen gegen Bietigheim und gegen den Favoriten Erdmannhausen nun an der Tabellenspitze der Bezirksliga. Und auch die dritte Garnitur der Schachfreunde konnte in der Bezirksliga nach einem 4:4 gegen Münchingen einen klaren 6:2 Sieg gegen Asperg erspielen und sich somit ins Mittelfeld vorschieben.