Berichte, Seite 63

Winkler auf Platz neun
8. June 2008

Insgesamt 26 Spieler aus dem Schachverband Württemberg trafen sich am vergangenen Samstag in Oeffingen, um ihren Meister im Blitzschach zu ermitteln. Unter dem stark besetzten Teilnehmerfeld mit einem Großmeister und vier FIDE-Meistern erreichte Armin Winkler einen guten neunten Platz. Winkler konnte sich dabei immer in der oberen Hälfte der Tabelle festsetzen und erkämpfte sich mit 14,5:10,5 Zählern ein positives Punktekonto.

Zum 25. Male wurde das Internationale Mannschaftsschnellturnier in Leutasch/Tirol ausgetragen. Zum Jubiläumsturnier fuhren die Kornwestheimer Schachfreunde gleich mit drei Mannschaften. Insgesamt kamen 64 Teams aus den Ländern Deutschland, Österreich, Italien, der Tschechei und der Schweiz. Nach einigen Jahren schaffte es die erste Mannschaft wieder einmal, dank dem dritten Platz in der Vorrunde sich für die Finalgruppe A zu qualifizieren. Kornwestheim II schafft am Ende den dritten Rang in der Finalgruppe D.

Die Mannschaftskämpfe beim königlichen Spiel sind beendet, dennoch gibt es vorallem für die Jugendspieler keine Pause: zahlreiche Openturniere stehen auf dem Programm. Für einige der jungen Spieler der Schachfreunde 59 ist dies die erste Gelegenheit, sich mit anderen guten Spielern zu messen. Neben dem Jugend-Grandprix-Turnier in Tamm gab es vor kurzem auch die Stuttgarter Stadtmeisterschaft, die als Open-Turnier in drei Gruppen ausgetragen wird. Mit 4:3 Punkten war Johannes Maisch bei seinem ersten großen Turnier bester Kornwestheimer Spieler in der C-Gruppe.

Sehr gut besucht war die siebte und somit letzte Runde der Vereinsblitzmeisterschaft der Schachfreunde 59: insgesamt nahmen 15 Spieler teil und Wolfgang Gaus konnte sich in dieser Saison in die Siegerliste eintragen. Er gewann dieses Turnier ungeschlagen vor Armin und Gerald Winkler. In der Gesamtwertung stand Titelverteidiger Hans-Peter Faißt schon als Sieger fest. Mit 99 Zählern gewann er wieder einmal vor Armin Winkler (93 Punkte), Wolfgang Gaus (82) und Johann Fillips (72).

Großes Interesse gibt es beim neuen Kurs der Schachfreunde 59. Am ersten Freitagnachmittag kamen über 40 Jungen und Mädchen im Alter von acht bis zehn Jahren um das königliche Spiel zu erlernen. Der erste Vorsitzende Armin Winkler und der Jugendspieler Adam Wolf versuchen gemeinsam den Kindern die Gangart der Figuren zu erklären. Vier der zwölf Unterrichtseinheiten sind bereits absolviert und neben dem Wert der Spielsteine standen die ersten einfachen Mattkombinationen sowie die Rochade schon auf dem Stundenplan, zu dem aber auch das Spiel mit den 32 Figuren gehört. Ziel des Kurses ist das offizielle Bauerndiplom des Deutschen Schachbundes.

Schachfreunde 59 blicken zufrieden auf die Saison zurück

Dreizehn Mitglieder der Schachfreunde 59 nahmen an der sechsten von insgesamt sieben Runden der Vereinsblitzmeisterschaft teil. Für die Gesamtwertung werden jedoch nur die fünf besten Resultate gewertet, so dass es für die Teilnehmer galt, ein schlechteres Ergebnis auszugleichen. Nicht nötig hatten dies Hans-Peter Faißt und Armin Winkler. Beide spielten gegeneinander Unentschieden und sicherten sich somit gemeinsam den Turniersieg in der sechsten Blitzrunde. In der Gesamtwertung stand Titelverteidiger Faißt schon als Gesamtsieger fest. Er hat nun 99 Zähler und liegt vor Vizemeister Winkler, der 93 Punkte auf dem Konto hat.

Insgesamt 16 Spieler kämpfen in der begehrtesten Meisterschaft der Schachfreunde 59, um den Titel „Stadtmeister 2008“. Fünf der sieben Runden sind gespielt, Armin Winkler hat 4,5 Pluspunkte auf seinem Konto und führt mit einem halben Zähler Vorsprung vor Titelverteidiger Hans-Peter Faißt. In der sechsten Runde kommt es zum Duell der Verbandsligisten, dem Führenden Winkler und dem Drittplatzierten Thomas Riedel.

Beim bedeutendsten bundesweiten Internationalen Schachopen in Deizisau waren insgesamt sieben Spieler der Schachfreunde 59 am Start. Das beste Ergebnis aus Kornwestheimer Sicht erzielte dabei im C-Open Tilman Aleman. Mit sieben Punkten aus neuen Partien erspielte er sich einen hervorragenden zweiten Platz. Dies ist für den erst 13jährigen Tilman Aleman der bisher größte schachliche Erfolg.