Schachfreunde 59 Kornwestheim e.V.
Bericht 08.01.2019

Kornwestheimer Schachspieler waren bei den großen Opens am Start

Marc Schallner war der beste Schachfreund beim Open in Schwäbisch Gmünd

Insgesamt 330 Schachspieler waren beim Open in Böblingen am Start, einige Tage später in Schwäbisch Gmünd starteten sogar 490 Schachspieler an fünf Tagen und neun Partien ins neue Jahr. Darunter waren auch einige Spieler der Schachfreunde 59 dabei. In Böblingen erspielten sich im B-Open Oliver Handel und Dieter Bauer jeweils vier Zähler und beim A-Open in Schwäbisch Gmünd war Marc Schallner mit 4,5 Punkten der beste Kornwestheimer. Die beiden anderen Jugendlichen Danny Yi mit vier Zählern und Nils Afonso mit 3,5 Punkten blieben etwas unter ihren gesteckten Zielen zurück.

Mit einer Rekordbeteiligung von 330 Teilnehmern konnte der Schachclub Böblingen sein Open starten. Auch für Oliver Handel verlief der Auftakt gut. Nach zwei Siegen kam in der dritten Runde der an Nummer eins gesetzte Spieler Kevin Narr (Stockenhausen-Frommern). Die Niederlage mit den schwarzen Steinen brachte ihn nicht aus dem Konzept, denn in Runde vier ließ Oliver Handel gleich den dritten Sieg folgen. Doch danach schien der Faden gerissen. In den letzten fünf Runden folgten nur noch zwei Unentschieden und so kam der Kornwestheimer nur auf vier Zähler und einen Platz im unteren Mittelfeld. Auch für Dieter Bauer lief es nicht besser. Er konnte zwar nach der Auftaktniederlage gegen die Nummer eins mit einem Unentschieden und einem Sieg punkten. Nach fünf Runden hatte Bauer ein ausgeglichenes Punktekonto, zwei Niederlagen und eine Punkteteilung warfen ihn jedoch zurück. Immerhin gelang mit einem Sieg in der Schlussrunde nochmals ein voller Zähler und somit hatte auch er am Ende vier Pluspunkte.

Noch mehr Teilnehmer fanden den Weg im neuen Jahr nach Schwäbisch Gmünd: insgesamt 490 Teilnehmer waren am Start. Im B-Open konnte Phil Afonso zwar mit 1,5 Punkten aus den ersten beiden Runden punkten, nach zwei Niederlagen schied er jedoch krankheitsbedingt aus dem Turnier aus. Sein Bruder Nils startete im A-Open. Sein Auftakt verlief mit drei Unentschieden nicht unbedingt nach Wunsch, nachdem aber dann zwei Niederlagen folgten, war das Turnier für ihn schon gelaufen. Dennoch kämpfte er weiter und konnte nach einem Sieg noch zwei weitere Unentschieden holen. Dennoch waren es am Ende nur 3,5 Zähler.

Auch für Danny Yi lief es nicht wunschgemäß. Nach einer Niederlage und einem Unentschieden folgte in der dritten Runde der erste Sieg, ehe er dann mit einem Remis in der vierten Runde mit 2:2 Zählern einen ausgeglichenen Start hatte. Mit zwei Niederlagen in Folge verlor er aber etwas den Anschluss ans Mittelfeld. Immerhin blieb Danny Yi in den letzten drei Runden ungeschlagen. Mit einem Sieg und zwei Unentschieden kam er immerhin noch auf vier Zähler. Besser lief es für Marc Schallner. Nach einem Unentschieden und einem Sieg ging es für ihn in Runde drei gegen die ungarische Titelträgerin Zsoka Gaal. Am Ende sprang auch hier eine Punkteteilung heraus. Aber auch bei Marc Schallner gab es einen kleinen Rückschlag, denn zwei Niederlagen folgten. Leichter wurde die Gegner aber nicht, denn mit Tobias Kölle (Schönaich) wartete sein ehemaliger Vereinskollege auf ihn. Dieses Unentschieden beflügelte den Kornwestheimer aber und so gab es nach einem weiteren Sieg noch zwei Unentschieden gegen stärkere Gegner. Am Ende hatte Marc Schallner ein ausgeglichenes Ergebnis und konnte sich in der Tabelle um 40 Plätze gegenüber seinem Startrang verbessern.

Stand: 27.04.2007